direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Der Sonderforschungsbereich 1029 hat sich zum Ziel gesetzt, dabei zu helfen, den Anteil von Frauen in den Gruppen der Studierenden, studentischen Hilfskräfte, wissenschaftlichen MitarbeiterInnen und letztendlich auch in der Professorenschaft nachhaltig zu steigern. Da bisherige Förderprogramme am geringen Frauenanteil in den technischen Fächern kaum etwas verbesserten, will der SFB 1029 auf mehreren Ebenen neue Wege gehen.

Ebene 1 und 2: Förderung in den Grundschulen und Gymnasien

Lupe

Wir sind davon überzeugt, dass der Schlüssel für eine Steigerung des Anteils von Frauen in den MINT Studienfächern in den Angeboten für Schülerinnen insbesondere in den Grundschulen liegt. Bestehende Angebote sprechen meist nur Gymnasiastinnen an. Der SFB 1029 will Schülerinnen aus beiden Schulformen ansprechen.

Aus diesem Grund stellt der SFB 1029 seit neuestem ein Schülerinnenlabor zur Verfügung, das Fachlehrerinnen und Fachlehrern aus Grundschulen (ab 3. Klasse) und Gymnasien für Schülerinnengruppen mit wissenschaftlicher Betreuung durch die Mitglieder des SFB 1029 buchen können. Die Experimente werden entsprechend dem Kenntnisstand und Alter der Schülerinnen angepasst

Ein ursprünglicher, weitergehender Ansatz, die Experimente in Form eines regelmäßigen nachmittäglichen Unterrichts zumindest an den Grundschulen anzubieten, musste zunächst aus rechtlichen und versicherungstechnischen Gründen zurückgestellt werden.

Ebene 3: Förderung von Studierenden

Lupe

In Zusammenarbeit mit dem Projektverbund proScience (ehemals IMPETUS/Zielgerade) an der TU Berlin, das Weiterbildungsmaßnahmen, Beratung und interdisziplinäre Vernetzungsmöglichkeiten für Studentinnen anbietet, sind verschiedene Angebote erstellt worden. Ziel ist, möglichst schon in den ersten Semestern des Bachelorstudiums mit Informationen zu geeigneter Fächerwahl, Beratung und Stellenangeboten eine attraktive Entwicklungsmöglichkeit und Karrierechance für Studentinnen aufzuzeigen und die interessierten Kandidatinnen auf dem Weg durchs Bachelorstudium hin zu einer Mitarbeit im SFB 1029 auch zu begleiten.

Die Teilprojektleiter des SFB 1029 bieten ein Mentoringprogramm für Studentinnen im Verlauf des Bachelorstudiums (2. - 4. Semester) an. Es handelt sich dabei um ein langfristiges Programm mit individueller Fachberatung im kleinen Kreis, Fachmentoring durch die leitenden Professoren, Tipps zur sinnvollen Weichenstellung im Studium, erste Einblicke und Kontakte zu den Arbeitsgruppen des SFB 1029. Für eine Übersicht der individuellen Interessen der Studentinnen und eine damit verbundene bessere Ausganglage für die Beratung durch die Mentoren sind in Zusammenarbeit mit proScience Fragebögen erstellt worden, die konkrete Fächerinteressen der Studentinnen abfragen. Weitere Informationen können bei der proScience Koordinatorin Frau Dr. Stephanie Beyvers Tel.: 030-314-78659 eingeholt werden.

Ebene 4: Förderung von Doktorandinnen

Ebenso liegt uns die Förderung von den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen am Herzen. In Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungscontrolling der TU Berlin und anderen Forschungsverbünden wird eine Vielzahl von Karrieretrainings angeboten. Die Workshops sind inhaltlich speziell für die wissenschaftliche Karriere ausgerichtet. Hierzu gehören Angebote wie Beantragung von Drittmittel, Strategien für Konferenzen und Führungstrainings. Unsere Doktorandinnen konnten schon vielfältige Angebote nutzen.

Aktuell wird das Programm überarbeitet und wird bald wieder an dieser Stelle zur Verfügung gestellt. 

I, Scientist 2019

Since 2018, the CRC 1029 is among the supporters of the “I, Scientist” conference on gender, career paths and networking, organized by the Lise-Meitner-Gesellschaft e.V. This year's conference will take place on 20 and 21 September 2019 at TU Berlin.

The conference aims to increase the visibility of female role models in the natural sciences, to introduce young researchers to a variety of career options and provide them with networking opportunities, and to raise awareness of gender-based biases. The conference is designed and organized by PhD students and young researchers in the natural sciences and mathematics for their peers.

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe